Berufseinstiegsjahr (BEJ)

Jugendliche mit Hauptschulabschluss, die nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht weder eine weiterführende Schule besuchen noch eine Ausbildung beginnen, werden im Berufseinstiegsjahr (BEJ) gezielt auf den Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet.

Unterricht

Klasseneinteilung und die Ausgestaltung der Stundentafel richten sich dabei bestmöglich nach den Bedürfnissen der Jugendlichen. Dabei werden allgemeinbildende sowie berufsbezogene Fächer unterrichtet. Ausgehend von einer Kompetenzanalyse erhalten die Schülerinnen und Schüler eine gezielte individuelle Förderung. Des Weiteren erhalten sie eine berufliche Vorqualifikation in einem der angebotenen Berufsfelder. Das Fach Projekt- und Sozialkompetenz unterstützt das Ziel, die Schülerinnen und Schüler an die Ausbildungsreife heranzuführen.

Praktika

Die Technische Schule bietet das Praktikum in Form von wöchentlichen Praxistagen sowie Blockpraktika in Betrieben an. Begleitet durch den Unterricht und betreut durch eine Lehrkraft können so die Schülerinnen und Schüler des BEJs über einen längeren Zeitraum an ein oder zwei Tagen pro Woche fortlaufend den "beruflichen Ernstfall“ erproben.
Ein Betriebspraktikum und der berufsbezogene Unterricht mit hohem Anteil praktischen Lernens ermöglichen den Jugendlichen, Erfahrungen in einem der Berufsfelder Metalltechnik, Elektrotechnik oder Nahrungszubereitung zu sammeln.

Abschluss

Das BEJ endet mit einer Abschlussprüfung. Verpflichtend findet eine Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Berufsfachliche Kompetenz und Berufspraktische Kompetenz statt.