FACHSCHULE F√úR TECHNIK

 

Maschinentechnik

 

Bildungsziel 

Die an Fachschulen f√ľr Technik vermittelte berufliche Qualifikation orientiert sich eng an den Erfordernissen der beruflichen Praxis und der Stellung der Absolventinnen und Absolventen in den Betrieben.
Aufbauend auf abgeschlossener Berufsausbildung und einschlägiger Berufserfahrung, befähigt die Ausbildung, den schnellen technologischen Wandel zu bewältigen und die sich daraus ergebenden Entwicklungen der Wirtschaft mitzugestalten.
Die Personalf√ľhrungskompetenz und die F√§higkeit, kostenbewusst zu handeln, werden besonders gef√∂rdert. Diese ganzheitliche Qualifikation erm√∂glicht, den Anforderungen der mittleren F√ľhrungsebene und einer selbst√§ndigen T√§tigkeit zu entsprechen.

 

Aufnahmebedingungen 

Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes
sowie der Berufsschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes
sowie der Abschluss in einem f√ľr die gew√§hlte Fachrichtung ma√ügeblichen Ausbildungsberuf sowie eine anschlie√üende einschl√§gige Berufst√§tigkeit von:

  • mindestens 1 ,5 Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von 3,5 Jahren
  • mindestens 2 Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von 3 Jahren und bei technischen AssistentInnen
  • mindestens 3 Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von 2 Jahren
  • mindestens 1 Jahr bei Personen mit Fachhochschulreife oder Hochschulreife
  • eine einschl√§gige f√ľr die Ausbildung in der Fachschule f√∂rderliche Berufst√§tigkeit von mindestens 7 Jahren, auf die¬† der Besuch einer entsprechenden Berufsfachschule/ eines Berufskollegs angerechnet werden kann.

Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, ben√∂tigen f√ľr den Besuch der Fachschule ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

 

Aufnahmeverfahren 

¬†Der Aufnahmeantrag ist mit folgenden Unterlagen an die Fachschule f√ľr Technik Heidenheim zu richten:

  • ein Lebenslauf in tabellarischer Aufstellung mit Angaben √ľber den bisherigen Bildungsweg und die ausge√ľbte Berufst√§tigkeit.
  • beglaubigte Abschrift(en) der Nachweise.
  • eine Erkl√§rung ob und gegebenenfalls an welcher Fachschule f√ľr Technik schon einmal an einem Aufnahmeverfahren teilgenommen wurde sowie
  • ob und gegebenenfalls an welche andere Fachschule f√ľr Technik
    ein weiterer Aufnahmeantrag gerichtet wurde.

Der Aufnahmeantrag muss eine l√ľckenlose Angabe der bisherigen beruflichen T√§tigkeit enthalten.
Dabei sind die Beschäftigungszeiten in Monaten anzugeben. Halbe Monate sind abzurunden.

Als gehobene Fachkraft muss der/die Techniker/in nicht nur seinen/ihren erlernten Beruf beherrschen, sondern auch in der Lage sein, sich in neue Techniken einzuarbeiten. Die Fachschule vermittelt den Studierenden das Vermögen, innerhalb bestimmter Arbeitsbereiche technische Aufgaben verantwortlich zu lösen.
Der Unterricht in verschiedenen technischen Themenbereichen gestaltet sich vielseitig.¬†Bei der Erstellung einer Facharbeit wird das selbst√§ndige L√∂sen von Problemen in Kleingruppen erlernt und somit auch Teamarbeit gefordert. Neben fachlichen Inhalten wird auch Unterricht in den¬†allgemeinbildenden F√§chern¬†Mathematik, Englisch und Deutsch erteilt,¬†um gegebenenfalls die Grundlagen f√ľr ein weiteres Studium zu erlangen. Die Ausbildung endet mit einer Abschlusspr√ľfung, durch deren Bestehen die Berufsbezeichnung "Staatlich gepr√ľfte(r) Techniker/in" und die Fachhochschulreife erworben werden.

Übungsfirmen 

Lernen in der Praxis f√ľr die Praxis.

Die √úbungsfirmen der Sch√ľler simulieren alle wesentlichen Schritte von der Produktidee bis zur Vermarktung eines realen Produkts.
Die Fachsch√ľler(innen) lernen √ľber das Fachliche hinaus:

  • Projekte abwickeln
  • Auftr√§ge erteilen
  • Krisen managen
  • Kaufm√§nnische Arbeitsschritte

    - Einkauf, Verkauf, Rechnungswesen, Kalkulation, ...

    - Einsatz von MS-Navision f√ľr gesamte kaufm√§nnische Organisation
  • Verantwortung √ľbernehmen
  • welche Konsequenzen Fehler nach sich ziehen

 

 

Downloads zur Technikerarbeit